Beliebte Posts

Montag, 9. April 2012

Einkauf, Bestellung, Reklamation: Der BILD-Ratgeber zu Rechtsfragen

Kann ich aus einem Kaufvertrag aussteigen? Was mache ich, wenn der Verkäufer zu spät liefert? Wie reklamiere ich richtig? BILD erklärt Ihre Rechte beim Einkaufen.

? Muss ein Kaufvertrag schriftlich sein?

Einkauf, Bestellung, Reklamation: Der BILD-Ratgeber zu Rechtsfragen Miete, Arbeit, Familie und Internet – mehr Rechtsfragen im neuen großen Ratgeber von BILD: „Ihr gutes Recht“ (752 S., 9,99 Euro), Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag

Nein, auch wenn das in einigen Branchen (z. B. Möbel- und Kfz-Handel) üblich ist. Gesetzlich vorgeschrieben sind schriftliche Verträge aber z. B. beim Teilzahlungskauf.

? Was, wenn ein Preis falsch ausgezeichnet war?

Sie haben keinen Anspruch darauf, den Artikel zum günstigeren (falschen) Preis zu kaufen. Ausnahme: Der Händler wirbt mit einer Preisgarantie (häufig bei Elektro- und Baumärkten).

? Wann muss ich den Kaufpreis bezahlen?

Erst, wenn Ihnen die gekaufte Ware übergeben wird. Eine Anzahlung darf der Verkäufer nur verlangen, wenn er dafür einen sachlichen Grund hat (z. B. bei einer Maßanfertigung speziell für Sie).

? Wie komme ich von einem Kaufvertrag wieder los?

Wenn Sie sich bei der Bestellung geirrt haben (z. B. falsche Bestellnummer angegeben) oder der Verkäufer Sie bedroht oder getäuscht hat (z. B. war der „Massivholzschrank“ nur furniert).

Irrtümer müssen Sie spätestens einen Tag, nachdem Sie sie bemerkt haben, melden. Wurden Sie bedroht oder getäuscht, haben Sie ein Jahr Zeit, die Ware zurückzugeben.

? Was, wenn bestellte Ware nicht kommt?

Schicken Sie dem Verkäufer eine Mahnung, setzen Sie eine Frist (z. B. zwei Wochen). Liefert er auch danach nicht, können Sie vom Kaufvertrag zurücktreten, Schadenersatz verlangen.

Beispiel: Ein bestellter Kühlschrank für 350 Euro kommt nicht. Bei einem anderen Händler müssen Sie 400 Euro plus 20 Euro Lieferung zahlen. Die 70 Euro Extrakosten muss der erste Händler erstatten.

Was mache ich bei einer Falschabbuchung?

Beim „Electronic-Cash“ (Online-Terminal mit PIN-Code) kann es aus technischen Gründen Doppelabbuchungen geben. Im Streitfall muss Ihnen die Bank beweisen, dass Sie tatsächlich zweimal die gleiche Summe bezahlt haben (durch Vorlage der Belege).

mehr...

Was, wenn defekte Ware ankommt?

Sie als Käufer können entscheiden, ob Sie eine Reparatur oder Neuware wollen. Die Kosten trägt der Verkäufer (inklusive Transport/Versand). Klappt es beim ersten Versuch nicht, kann der Verkäufer es ein zweites Mal versuchen. Erst danach können Sie vom Kaufvertrag zurücktreten oder Rabatt verlangen.

? Steht mir eine Garantie zu?

Grundsätzlich gilt eine gesetzliche Gewährleistungsfrist von zwei Jahren bei Neuwaren.

Darüber hinausgehende Garantien des Verkäufers (z. B. Kaufhauskette) oder Herstellers sind freiwillig. Sie können sich auf die Beschaffenheit (z. B. „100 % ökologisch“) oder auf die Haltbarkeit (z. B. „30 Jahre haltbar“) beziehen.

? Was gilt bei Versandhandel?

Bei Käufen per Katalog, Brief, Telefon, E-Mail und Internet ist das Risiko für Käufer höher. Deshalb können Sie alle Kaufverträge binnen 14 Tagen widerrufen und die Waren zurückgeben. Bedingungen: Der Käufer ist eine Privatperson, der Verkäufer ein Unternehmer, und es gab keinen persönlichen Kontakt.

? Darf meine Bonität geprüft werden?

Ja, bei einer Erstbestellung darf der Versandhändler Ihr Geburtsdatum erfragen, um Ihre Bonität, also Ihre Zahlungsfähigkeit, bei einer sogenannten Wirtschaftsauskunftei (z. B. Schufa) zu prüfen.

? Was gilt bei Schäden beim Versand?

Geht bei einem Kauf per Versand die Ware verloren oder kommt beschädigt an, haben Sie keinen Anspruch, dass die Ware noch einmal geliefert wird. Allerdings müssen Sie sie auch nicht bezahlen.

? Was tun mit unbestellten Waren?

Bekommen Sie etwas zugeschickt, das Sie gar nicht bestellt haben (z. B. eine Zeitschrift oder ein Kosmetik-Set), müssen Sie es nicht bezahlen. Das gilt auch, wenn der Verkäufer Ihnen eine Rechnung beilegt (um Sie unter Druck zu setzen). Sie müssen sie auch nicht extra ablehnen oder auf Ihre Kosten zurücksenden.

? Was, wenn dennoch ein Mahnbescheid kommt?

Legen Sie unbedingt innerhalb von zwei Wochen Widerspruch ein. Denn bei Mahnbescheiden prüft das Gericht nie, wer tatsächlich im Recht ist. Ihren Widerspruch schickt das Gericht zurück an den Händler. Versandhändler lassen die Sache dann häufig auf sich beruhen.


View the original article here

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen